Chronik / Auszug / FFW

August Bröder

karl Schmidt

                                  Karl Schmidt / Frau Huschkes Großvater

 

Spritzenfahrzeug

 

Wir bearbeiten zur Zeit 2 Ordner unserer FFW, - wir bitten um Geduld, danke.

Die Ordner stammen von Ottfried Pabst, er hat Alles fleißig gesammelt.

 

 

1

 

Erbaut

1972

wurde das Dach erneuert und 1976 folgte die Errichtung eines neuen Giebels am Gerätehaus. )er

Anbau erfolgte in den Jahren 1981 - 1982.

Das bisher existierende Feuerhorn wurde 1966 durch die Sirene ersetzt

Im Jahre 1879 ging die Freiwillige Feuerwehr Hainrode ihre 100-Jahrfeier. Mit einem ...

ig aller Kameradinnen und Kameraden durch den Bürgermeister Ernst Rilk wurde das Festprogramm eröffnet. Es zog sich über eine Woche hinaus und bot einige Höhepunkte, wie ein Fackelzug, Leistugsvergleiche der geladenen Wehren, etliche Veranstaltungen und einen großen Festumzug durch unser ganzes Dorf. Dieser wurde von mehreren Kapellen begleitet und endete auf dem Sportplatz, wo unter Anderem die Berufsfeuer aus Nordhausen ihre neuste Technik zeigte. Auch in diesem Jahr (1999) wollen wir dem 120-j ährigen Gründungstag würdig feiern.

 

1984

Wehrleiter: Kamerad Walter Fucke

Im Mai führten wir den ersten Unterricht der Frauengruppe im Gerätehaus durch.

Am Ende dieses Monats hatten wir an der Konsumverkaufsstelle im Teichtal eine Einsatzübung, an der zahlreiche Kameraden teilnahmen.

Im Juni nahm fast die gesamte Kameradschaft am Wirkungsbereichsausscheid in Hain teil. Von sieben bis zwölf Uhr waren wir voll im Einsatz.

Im Juni und Juli führten wir jeweils eine Einsatzübung im Kindergarten und in der Gaststätte „Teichtal" durch. Auch hier war die zahlreiche Teilnahme der Kameraden sehr lobenswert.

Im August erhielten wir ein neues Löschfahrzeug vom Typ „B 1000", auf das wir sehr stolz waren. Der Kamerad Emil Mayer gab uns hierzu die erforderliche Einweisung.

 

1985

Im April diesen Jahres leisteten wir einen Hilfeeinsatz für die Gemeinde beim Wasserleitungsbau unseres Ortes.

Wir errichteten eine Bachumleitung und waren erst gegen 22.00 Uhr zurück.

Im April führten wir eine Löschangriffsübung auf den Verkaufskiosk im Teichtal durch.

Auch am diesjährigen Wirkungsbereichsausscheid, der diesmal in Nohra stattfand, nahm wieder ein Teil unserer Truppe sehr erfolgreich teil.

Im Mai brach ein furchtbares Unwetter über Hainrode hernieder. Sturm und unersättliche Regengüsse führten am zwölften des Monats zu einem Katastropheneinsatz, der erst um drei Uhr in der Nacht endete. Am nächsten Tag waren wir den ganzen Tag im Einsatz, um Straßen, Brunnen und den verschmutzten Bachlauf wieder zu reinigen.

Im Juni nahm ein Teil unserer Kameraden an der 105- Jahrfeier in Gebra teil.

Im Oktober mußten wir noch je eine Einsatzübung im Teichtal und im Projekt Probst absolvieren.

 

1986

Auch in diesem Jahr führten wir wieder mehrere Einsatzübungen durch. Bei einer solchen im Kinderkurheim übten wir die Menschenrettung mit Masken.

Am 24. September feierten wir einen wunderschönen Polterabend bei unserem Kameraden Gerhard Menzel in der Gaststätte „Lindenüber".

Gegen Ende des Jahres hatten wir noch je einen Traktorbrand und einen Busbrand zu bekämpfen. Zu den beiden Einsätzen rief uns jeweils die Sirene unseres Ortes. Die Einsatzbereitschaft unserer Kameraden war sehr lobenswert.

1987

Im ersten Halbjahr führten wir zwei Einsatzübungen, jeweils im Teichtal, durch. Außerdem wechselten wir den Tank für das Löschwasser im Oberdorf.

Im Juni wurden wir durch die Sirene zu einem Brand der Kaufhalle in Wolkramshausen gerufen. Der guten Einsatzbereitschaft und dem Kampfgeist unserer Kameraden ist es zu verdanken, daß wir auch hier erfolgreich waren.

Mit einer schönen Weihnachtsfeier in der Gaststätte unseres Ortes, bei der unser Wehrleiter Bilanz zog und allen seinen Kameraden dankte, verabschiedeten wir das alte Jahr.

1988

Mehrere Einsatzübungen, unter anderen im Teichtal und in Rüxleben, prägten das Geschehen in diesem Jahr.

Im September erfolgte eine Überprüfung der Einsatzbereitschaft durch die BDVP. Durch die Sirene wurden wir ins Teichtal gerufen.

 

1989

Das Jahr begann, wie jedes Jahr, mit unsere Jahreshauptversammlung im Januar. Hierbei wählten wir unseren neuen

Wehrleiter: Mathias Bauer. Dem zurück getretenem Kameraden Walter Fucke, dankte unser Bürgermeister Ernst Rilk und sprach ihm großen Dank für die jahrelange geleistete, gute Arbeit aus. Unserem neuen Wehrleiter wünschen wir einen guten Start, viel Schaffenskraft und ein gutes, jederzeit einsatzbereites Team.

Am 17. März absolvierten wir einen Einsatzfahrerlehrgang mit drei Fahrern in Nordhausen in der Zeit von 7.30 bis 16.30 Uhr.

Am 25. März um 8.00 Uhr starteten wir eine Einsatzübung im Kinderkurheim und probten die Menschenrettung im Heizhaus und ein offenes Feuer im Garten.

Am 29.April absolvierten wir einen Maschinistenlehrgang mit drei Maschinisten am Hünstein.

Am 5. Mai führten wir eine Grundübung der Frauengruppe in Verbindung mit dem Ausbildungstag im Kinderkurheim „Wöbelsburg" durch.

Am 16. Mai erwies sich ein ausgelöster Alarm als „Fehlalarm". Mit so einer Situation müssen wir natürlich auch einmal rechnen.

Im Juli feierten wir „110 Jahre Freiwillige Feuerwehr Hainrode". Wir führten an diesem Jubiläumstag einen Wirkungsbereichsausscheid durch, an dem sich alle Kameradinnen und Kameraden aktiv beteiligten.

1991

Am 25. Januar führten wir unsere diesjährige Jahreshauptversammlung durch. Leider konnten wir nur eine Teilnahme von dreizehn Kameraden verzeichnen. Trotzdem nahmen wir Rückblick auf das vergangene Jahr und steckten unsere Ziele für das vor uns liegende Jahr.

 

Am nächsten Tag besuchten wir die Gründungsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Nordhause in Urbach.

Am 2. Februar nahm eine kleine Delegation an der Jahreshauptversammlung in Hainrode (West) teil, mit denen wir inzwischen eine Partnerschaft gegründet haben.

Am 9.Februar kam es zu einem Brand in der Baumschule. Unbekannte hatten dort liegende alte Reifen angesteckt.

Am 27. März delegierten wir zwei Kameraden zur Einsatzfahrerschulung für Gefahrenguttransporte nach Nordhausen.

Am 22. und 23. Juni führte unsere Partnerstadt Hainrode (West) ihr Dorffest durch. Dazu luden sie auch uns ein. Zwölf Kameraden erlebten zwei wunderschöne Festtage, die uns Kameradschaft und große Herzlichkeit spüren ließen. Wir versuchten im Juli, als die Jugendfeuerwehr Hainrode (West) bei uns im „Teichtal" weilte, uns zu revanchieren und boten eine Gerätehausführung und einen gemütlichen Grillabend.

1992

Am 26, Januar führten wir wieder unsere alljährliche Jahreshauptversammlung durch.

Im September hatten wir einen Alarmeinsatz auf dem „Breithof`, als Kartoffelkraut brannte. Seit November können wir stolz auf unseren „B 1000" sein, denn jetzt verfügt er über Funk. Am 10. November räumten drei unserer Kameraden einen umgestürzten Baum am oberen Ortsausgang von der Straße.

1993

Auch dieses Jahr begann wieder mit der Jahreshauptversammlung im Februar.

Am 23. April führten wir unsere Wahlversammlung durch. Als Wehrleiter wurde wieder Kamerad Mathias Bauer und als Leitungsmitglieder Sonja Schmidtgen, Siegfried Jessulat, Gerhard Menzel, Klaus Schützenmeister und Ines Bal zer gewählt.

 

Am 20.Juni nahm unsere Wettkampfgruppe am Ausscheid in Nohra, anläßlich der 700- Jahrfeier teil, und errang den dritten Platz.

Am 4.Juli startete sie in Pustleben.

Am 18.12. beschlossen wir das Jahr mit einer stimmungsvollen Weihnachtsfeier.

1994

Am 25. Februar, in der Zeit von 19.30 bis 21.00 Uhr, nahmen vierundzwanzig Kameraden an der alljährlichen Jahreshauptversammlung teil.

Am 25. März wurde der Brandschutzverband Hainleite hier in Hainrode gegründet.

Im April führten wir eine gründliche Renovierung unseres Gerätehauses durch.

Am 4. Juni gestalteten die Landfrauen in unserem Ort ein Kinderfest. Einige Kameraden unterstützten mit unserem B 1000 das Fest.

Am 24.Juni konnten fünf Kameraden die Silberhochzeit unseres Kameraden Wolfgang Gorges feiern. Beim Wettkampf im Juni in Wolkramshausen erreichten wir den 4. Platz (von 12). Am 9. Juli nahmen wir am Wettkampf in Wollersleben teil.

Die Hochzeit unseres Wehrleiters Matthias Bauer feierten wir am 26. Juli.

Im August führten wir ein Grillfest im Gerätehaus durch. Bei schönstem Wetter hatten wir eine Riesenstimmung und einen schönen und lustigen Abend. Deshalb beschlossen wir, es zur Tradition werden zu lassen, jedes Jahr ein solches Grillfest durchzuführen.

Am 16. Oktober (Wahlsonntag) entstand unser Gruppenfoto vorm Gerätehaus, welches jeder Kamerad später käuflich erwerben konnte und ein Exemplar ist in unserem Aufenthaltsraum zu besichtigen.

Am 3. November faßten wir in einer Leitungssitzung den Entwurf zur Beitragsordnung, welche wir am 17.des Monats beschlossen.

Am 3. Dezember gab es wieder die, inzwischen zu Tradition gewordene, Weihnachtsfeier mit einigen Überraschungen.

Am 16. Dezember nahmen wir Abschied von unserem langjährigen Kameraden Werner Becker.

 

1995

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 4. Februar konnten wir einige Kameraden für zehn- bzw. fünfundzwanzigjährige Mitgliedschaft auszeichnen.

Das Osterfeuer am 16. April sicherten wir nicht nur brandschutzmäßig ab, sondern führten in diesem Jahr erstmalig einen kleinen Ausschank aus unserem B 1000 durch, welcher von allen Gästen des Osterfeuers begrüßt wurde.

Im Mai und Juli nahmen wir an Wettkämpfen in Nohra und Kleinberndten teil.

Am 30. Juli nahmen sechs Kameraden mit unserem Fahrzeug am Schützenumzug unseres Ortes teil. Im September führten wir im Gerätehaus unser zweites Grillfest durch. Auch hier herrschte wieder eine wunderbare Stimmung.

Am 7. September gratulierte eine Abordnung unserem Bürgermeister Ernst Rilk zu seinem 60. Geburtstag.

Am 15. Dezember überraschte uns ein Nikolaus zu unserer diesjährigen Weihnachtsfeier. Am 19. Dezember trugen wir unseren treuen Kameraden Siegfried Jessulat zu Grabe.

 

1996

Die Jahreshauptversammlung am 27.Januar eröffnete das neue Jahr.

Am 7. April veranstalteten wir das diesjährige Osterfeuer. Leider spielte das Wetter diesmal nicht so mit, so daß wir nur einen kleinen Besucherkreis zu verzeichnen hatten. Am 17. April hatten wir bei einer Alarmübung im Teichtal einen Flächenbrand mit allen Wehren der Verwaltungsgemeinschaft zu bekämpfen.

Bei einem Fußballturnier der Hainröder Vereine am 1. Mai haben einige Kameraden teilgenommen. Am 15. Juni wurde in Kleinfurra die 1120-Jahrfeier begangen. Alle Wehren der Verwaltungsgemeinschaft Hainleite nahmen an einem Löschangriff teil. Wir errangen einen guten zweiten Platz (57,1 Sek.), nach Wernrode.

Am 22.Juni hat ein Brand in einem Bauwagen am Kinderheim zu einem Einsatz geführt.

Im Juli führten wir mit zwölf Kameraden einen Arbeitseinsatz am Hainröder Bachlauf durch und entleerten dabei auch die Sammelschächte.

Am 14, des Monats waren vier Kameraden der Einladung nach Hainrode (West) gefolgt, zur Einweihung des dortigen neuen Gerätehauses.

Am Schützenumzug unseres Ortes, am 27.Juli, nahmen wieder einige Kameraden teil.

Im August nahmen wir, anläßlich des Dorffestes, in Wollersleben am Ausscheid teil und belegten hier den vierten Platz mit 60,3 Sekunden nach Wolkramshausen, Lipprechterode und Oberdorf. Am 10. des Monats war Hainrode Austragungsort des Wettkampfes. Nachdem wir am morgen die Wettkampfbahn und andere Geräte aufgebaut haben, begann um 14,00 Uhr das Rennen. Diesmal erkämpften wir uns, nach Wolkramshausen, Rüxleben und Oberdorf, wieder den vierten Platz, mit 55,2 Sekunden. Nach der Siegerehrung um 16.30 Uhr, fand abends noch eine Tanzveranstaltung statt. Am nächsten Morgen räumten wir gemeinsam den Sportplatz wieder auf. Im September nahmen 8 Kameraden an einer erweiterten Ratssitzung teil. Hierbei weilte der Landrat Joachim Claus zu einem Arbeitsbesuch.

Am 21. Dezember führten wir unsere diesjährige Weihnachtsfeier im „Teichtal" durch. Bei einer fast vollzähligen Teilnahme aller Kameraden herrschte eine gute Stimmung. Bei einer Tombola konnten schöne Geschenke erworben werde, anschließend schwangen wir das Tanzbein.

 

1997

Am 1. Februar begann das Jahr wieder mit der alljährlichen Jahreshauptversammlung. Diesmal nahm auch der Kreisbrandmeister Etzrodt aus Nordhausen daran teil und wertete das Brandgeschehen im Kreis aus. Der Bürgermeister dankte uns für die geleistete Arbeit und die gezeigte Einsatzbereitschaft.

 

Nachdem im Februar unser B 1000 für die neue Pumpe TS 8 umgebaut wurde, führten wir an drei Tagen im März im Teichtal, praktische Übungen durch, damit jeder Kamerad damit umgehen kann.

Am 10. März hatten wir endlich mal wieder einen Brandeinsatz. Weil die Kinder einer Familie unseres Ortes zündelten, entfachte sich ein Brand an der Hausrückwand. Durch den schnellen und umsichtigen Einsatz der Nachbarn und unserer Kameraden, konnte jedoch ein größerer Schaden vermieden werden. Am nächsten Tag war in der „Thüringer Allgemeinen" folgender Artikel zu lesen:

 

Polizeibericht:

Feuer griff auf Hauswand über

Hainrode. Neben einem Wohnhaus in Hainrode

abgelagertes Laub und Isoliermaterial geriet gestern nachmittag in Brand. Das Feuer griff auf die Hauswand und den Dachstuhl über. Die Feuerwehr verhinderte durch ihren schnellen Einsatz Schlimmeres und begrenzte den Schaden am Gebäude auf 5000 DM.

 

Nachdem sich Familie K. von ihrem Schrecken erholt hatte, dankte sie in obiger Nordhäuser Tageszeitung: „ Wir danken allen, die uns in der Not halfen"

Nachbarn bemerkten den Brand in Hainrode.

Am vergangenen Montag kam es zu einem Brand an unserem Haus in Hainrode. Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen bedanken, die uns in kürzester Zeit Hilfe leisteten. Den Nachbarn, die den Brand bemerkten und sofort zu löschen begannen. Weiterhin denen, die sich der erschreckten Kinder annahmen. Den Feuerwehren aus nah und fern, die in Minuten den Brand eindämmten, bevor er auf das alte Fachwerk des Hauses übergreifen konnte. Somit wurde großer Schade verhindert. Dank gilt auch der Polizei. die mit viel Einfühlungsvermögen und Verständnis nach der Brandursache forschte sowie meiner Versicherungsgesellschaft, die sich umgehend um den Schadensfall bemühte. Es ist ein gutes Gefühl, nicht allein zu sein.

S. K., Hainrode

 

Am 30. des Monats sicherten wir wieder das Osterfeuer ab und verkauften Getränke. Diese Tradition wird von unseren Besuchern gern angenommen.

Am 18. April ehrten wir unseren Kameraden Wolfgang Breuning mit einem Präsent und einem Blumenstrauß zu seinem 60. Geburtstag.

Hainrode wird in diesem Jahr 800 Jahre alt.

Es wurden in Vorbereitung dieses großen Ereignisses etliche Sitzungen, auch mit unserer Teilnahme, durchgeführt. Ebenso leisteten wir an mehreren Sonnabenden im Juni Arbeitseinsätze, um unserem Gerätehaus durch einen Anstrich ein schmuckes Aussehen zu verleihen. Insgesamt wurden fast 100 Stunden - von 34 Kameraden - damit zugebracht.

Am 24. Juni gratulierten wir unserem Kameraden Albert Helbing und seiner Frau zum Fest der Silbernen Hochzeit.

Am 5. Juli nahmen wir am Wettkampf anläßlich der 100-Jahrfeier in Mörbach teil.

Am Freitag, den 11. Juli, fand die große Eröffnungsveranstaltung zur 800-Jahrfeier statt. Am Sonnabend folgte der Sportlerball.

Am 17. Juli bauten wir die Startbahnen, Zielgeräte und anderes Zubehör für den Pokallauf, diesmal auf heimischen Boden, auf. Der Wettkampf begann am 18. Juli, nach letzten vorbereitenden Arbeiten auf dem Sportplatz, um 18.00 Uhr. Nach der anschließenden Siegerehrung erfreuten wir uns an einer zünftigen Blasmusik bis fast um Mitternacht.

Nach dem am 19. Juli gefeierten Schützenball, folgte am 20. Juli ein zünftiger Frühschoppen. Am 25.Juli stellte die Freiwillige Feuerwehr einige Kameraden als Ordnungsgruppe zur Jugendveranstaltung.

Am 26. Juli erfolgte ein großer Festumzug durch unseren Ort. Die Freiwillige Feuerwehr Hainrode zeigte sich mit antiken Wasserträgern, einer alten Spritze, uniformierten Kameraden und ihrem Löschfahrzeug. Auch unsere Freunde aus Hainrode (West) nahmen mit etwa zehn Kameraden und ihrem Kfz daran teil. Am Abend startete ab 20.00 Uhr die große Abschlußveranstaltung auf dem Festplatz. Am nächsten Morgen feierten wir mit unseren Gästen aus Hainrode-Ludwigsau noch einen deftigen Frühschoppen und sie überreichten uns zum Andenken ein wunderschönes, großes Zinnbild. Ende August kämpften wir in Großlohra, anläßlich des 25. Blasmusikfestes, und erreichten einen wohlverdienten zweiten Platz mit 52, 7 Sekunden.

Anfang September startete wieder unser traditionelles Grillfest. Trotz der Teilnahme nur weniger Kameraden, hatten wir eine gute Stimmung, vielleicht weil das Wetter so wunderbar mitspielte und wir sicher noch immer in Feierstimmung von unseren grOßen Festtagen waren.

Am 18. September besuchten zwei unserer Kameraden den „Tag der offenen Tür" in Wolkramshausen. Die dortige Freiwillige Feuerwehr demonstrierte ihre Einsatzbereitschaft, sowie ihre Technik und sorgte auch für das leibliche Wohl ihrer Besucher.

Im Oktober und November ehrten wir unsere Kameraden Karl Strube und Eberhard Linsel, anläßlich ihres 60. Geburtstages, mit je einem Präsent und Blumenstrauß.

Am Nikolaustag stieg wieder unsere alljährliche Weihnachtsfeier. Bei einer guten Beteiligung herrschte auch eine gute Stimmung, nachdem der Wehrleiter seinen Kameraden für die gezeigten Leistungen und Einsatzbereitschaften in dem zu Ende gehendem Jahr dankte.

Weil das Kinderkurheim „Wöbelsburg" am 3 l . Dezember seine Tore für immer geschlossen hat, ging ein Polylux-Gerät und ein Heizgebläse in unseren Bestand über, welche bei uns noch gute Dienste leisten können.

 

G.Z 2017